Kognitive Mathematik

2


Inge Schwank

 

Die Frage ist, was es bedeuten soll, daß Wissen in den Kopf "kommt".

.

Fonske: fons sapientiae

Fons Sapientiae


Die hier gezeigte, liebevoll "Fonske" genannte Figur hat die Katholieke Universiteit Leuven 1975 anläßlich ihrer 550-Jahr-Feier der Stadt Leuven geschenkt. Sie stellt einen wissensdurstigen Studenten dar, der im Besitz eines Bechers voller Wissen ist. Er braucht ihn nur passend über seinem Kopf zu leeren und schon strömt das Wissen hinein. So einfach ist das!

Auch wenn sich mit bekannten sprachlichen Wendungen die Vorgänge bei Fonske leicht beschreiben lassen (Wissensdurst, einflössen, eintrichtern, aufnehmen; enge Verwandte sind: einpauken, einhämmern, hineinstopfen etc.), sagt dies nichts darüber aus, inwieweit damit eine Beschreibung gegeben ist, die die tatsächlichen Vorgänge beim Wissenszuwachs widerspiegelt. Es sind bloße Redewendungen und tatsächlich taugen sie nicht mehr als die abendliche Bemerkung "Die Sonne geht so schön unter.".


.

.

Die Aneignung von Wissen ist ein konstruktiver, individueller Prozeß.

.

Copyright: Inge Schwank, University of Osnabrueck
Last modified: 1998 Nov 01