IndMU

Yansen Marpaung, Dozent an der IKIP Sanata Dharma (Sanata Dharma Institute of Teacher Training and Education) in Yogyakarta, weilte ab Oktober 1982 mit einem Stipendium von MISEREOR zu einem Promotionsstudium im Fachbereich Mathematik der Universität Osnabrück. 1986 promovierte er bei Professor Cohors-Fresenborg mit der Arbeit „Profile indonesischer Schüler beim Umgang mit Algorithmen und ihre Analyse“ zum Dr. rer. nat. Die Arbeit wurde als Heft 7 in der Schriftenreihe des FMD veröffentlicht. Yansen Marpaung ist Gründungsmitglied des FMD 1984. Seit seiner Rückkehr nach Indonesien 1986 blieb der Kontakt  zum Dozenten Dr. Yansen Marpaung an der Universitas Sanata Dharma in Yogyakarta erhalten (Bericht über den Besuch von Dr. Yansen Marpaung im Gymnasium Bad Iburg 1991).

Untersuchungen zum Thema der interkulturellen Varianten und Invarianten mathematischen Denkens, als erstes am Beispiel indonesischer Schüler, gehörten zu den ersten Forschungsaufträgen, denen sich die damalige Geschäftsführerin des FMD, Dr. Inge Schwank, nach Gründung des FMD widmete. In diesem Zusammenhang entstand auch ihre Theorie der individuellen Präferenzen für funktionales versus prädikatives Denken. Darüber hat sie auf der 10th International Conference for the Psychology of Mathematics Education 1986 in London vorgetragen (Tagungsbeitrag).


.

Copyright: Forschungsinstitut für Mathematikdidaktik e.V.
Letzte Bearbeitung: 04. Juli 2014