QMS

Entwicklungsforschung zu mathematischen Lern- und Lehrprozessen und Implementation von Maßnahmen zur Steigerung der Qualität des Mathematikunterrichts auf Sumba

QMS ist ein Nachfolgeprojekt des Projektes NaMI.


Wissenschaftliche Leitung:

Prof. Dr. Elmar Cohors-Fresenborg (Osnabrück), apl. Prof. Dr. Christa Kaune (Osnabrück)

 

Kooperationspartner:


Beteiligte Schule:

SMP St. Aloysius, Weetebula, Sumba


Laufzeit: 01.05.2013 bis 31.10.2017

 


Ausgangslage:

Defizite in mathematischer Ausbildung als eine Ursache für Entwicklungsrückstand
In internationalen Vergleichsstudien im Fach Mathematik (PISA) belegen die indonesischen 15jährigen Schülerinnen und Schüler seit Jahren einen der letzten Plätze (PISA 2012 auf Platz 64 von 65 teilnehmenden Ländern). Innerhalb Indonesiens gibt es zudem ein riesiges Gefälle zwischen den Zentren wirtschaftlicher Prosperität und den  rückständigen Inseln, z.B. der Insel Sumba im Osten Indonesiens.

Auf den ersten Blick sieht es so aus, dass in den erbärmlich ausgestatteten Schulen und den großen Klassen auf Sumba die Hauptursachen für diesen Rückstand zu suchen sind.


Eine genauere Analyse ergibt aber, dass das Hauptproblem darin liegt, dass in indonesischen Schulen Auswendiglernen den Schulalltag prägt und kritisches Nachfragen oder eigenständiges Denken nicht angesagt ist. Der Arbeitsmarkt hingegen erwartet auch in Indonesien Menschen, die eigene Strategien zum Lösen von Problemen entwickeln können.

Chancen für Kinder aus unterprivilegierten Familien
Mathematikunterricht kann Gelegenheit geben, strukturiertes Denken und selbstständiges Herleiten von Ergebnissen zu praktizieren. Dieses eröffnet besonders Kindern aus sozial benachteiligten oder als ganze Gesellschaft am Rand stehenden Familien eine Chance auf sozialen Aufstieg durch qualifizierte Berufe. Denn für Lernerfolge in der Welt der Zahlen ist bildungsbürgerliches Vorwissen aus dem Elternhaus wenig ausschlaggebend.

Eigenes Denken in Gang setzen
Mit neu entwickelten Lernmaterialien und neuen Unterrichtsmethoden können Kinder einer siebten Klasse einer Mittelschule auf Sumba dazu gebracht werden, gemeinsam an der Lösung mathematischer Aufgaben zu arbeiten, Ergebnisse zu analysieren und über Lösungswege zu diskutieren.



Diskussion in der Gruppe


Zwei Schüler diskutieren ihre Ergebnisse mit der Klasse

In die Lehrerausbildung investieren
Die Diözese Sumba hat mit ihren eigenen geringen finanziellen Mitteln eine Hochschule für Lehrerausbildung gegründet, um über besser ausgebildete Lehrer und mittelfristig daraus resultierend lernwirksameren Unterricht die Chancen der ärmlichen Bevölkerung auf der vom wirtschaftlichen Fortschritt in Indonesien abgelegenen Insel Sumba zu verbessern.

Seit 2013 hat das Forschungsinstitut für Mathematikdidaktik e.V. (FMD) Osnabrück von der katholischen Entwicklungshilfeorganisation MISEREOR den Auftrag, diese neugegründete Hochschule für Lehrerbildung zu unterstützen. Das FMD führt Maßnahmen zur Ausbildung von Studierenden durch, in einer Pilotklasse wird zeitnah erprobt, wie diese Maßnahmen wirken. Wie von uns erwartet, sind die Schülerinnen und Schüler bei passendem Unterricht zu erheblich tieferem Verständnis der Mathematik fähig, als es sich die Sumbanesen bisher vorstellen konnten.
Der Prototyp ist also entwickelt. Es steht die Umsetzung in die Breite, d.h. für mehrere Klassen an.


Geplante Maßnahmen:

  • Entwicklung von Lernumgebungen,
  • Entwicklung neuer Aufgabenformate, die Lernende zum Planen, zum Monitoring und zur Reflexion anregen,
  • Entwicklung und Durchführung von Leistungsvergleichen.
  • Schulung von Studierenden in der Diagnose von metakognitiven und diskursiven Aktivitäten von Lernenden und Lehrenden, insbesondere durch theoriegeleitete Analyse von Unterrichtsvideos,
  • Schulung von Studierenden im Einsatz der neu entwickelten Lernumgebungen, der Konzeption andersartiger Aufgaben und der Verbesserung der Unterrichtskultur,
  • Aufbau eines Forschungs- und Entwicklungszentrum für mathematische Denk-, Lern- und Lehrprozesse an der STKIP Weetebula.


Finanzielle Förderung:

  • MISEREOR
  • private Spenden

 

Schlüsselpublikationen:

  • Kaune, C. & Cohors-Fresenborg, E. (2014): Kontrak untuk Perhitungan. Buku Kerja untuk Siswa Kelas 7. Osnabrück: Forschungsinstitut für Mathematikdidaktik.
  • Nowinska, E. (2014): A cognitive theory driven new orientation of Indonesian lessons through design research projects. Proceeding The Second South East Asia Design/Development Research (SEA - DR) International Conference, Sriwijaya University, Palembang, April 26th - 27thrd. (im Druck)


Teile der Ergebnisse dieses Projektes werden einfließen in das Projekt TRTC („Teaching Research and Training Centre for Teacher Candidates in Sumba“), welches die katholische Schulstiftung YAPNUSDA auf der ostindonesischen Insel Sumba von der katholischen Entwicklungshilfeorganisation MISEREOR bewilligt bekommen hat.

Ziel des Projektes TRTC ist die Entwicklung und Implementation von Maßnahmen zur Verbesserung der Ausbildung von Studierenden und der Weiterbildung von Lehrkräften. Dazu gehört

  • Weiterqualifizierung der Dozenten und Studierenden der STKIP im Bereich des Verstehens von Denk- und Lernprozessen von Schülern und einer theoriegeleiteten Analyse von Unterrichtsprozessen,
  • Durchführung und wissenschaftliche Begleitung von Unterrichtsprojekten, in denen Schüler und Lehrer zum Praktizieren von metakognitiven und diskursiven Aktivitäten angeleitet werden.

<= zurück

.

Copyright: Forschungsinstitut für Mathematikdidaktik e.V.
Letzte Bearbeitung: 15. Juli 2014